Referenzen

 

Im Jahre 1997 gründeten Denny Hantke und Ramona Fritzsch ein
neues Rallyeteam. Alles fing auf einem konkurrenzfähigen Renault 5 Turbo an. Doch wurde dieses kleine Kraftpaket aufgrund ungünstig stehender Bäume, eher nur als Rarität gesehen.
Danach orientierte man sich mehr auf den 2-takt-rallyesport. Ohne Zweifel, dass da der Trabant in die engere Wahl fiel. Zur Osterburg-Rallye 1997 waren die zwei das erste Mal mit einer Rennpappe am Start. Keine Frage, dass Rallyefieber ist ausgebrochen und somit folgten in den nächsten Jahren weitere Veranstaltungen in der Kategorie "200" quer durch die ganze Bundesrepublik. Erfahrungen wurden gesammelt, Höhen und Tiefen zusammen erlebt und neue Leute in der Zeit kennen gelernt. 2004 wurde unter anderem die Gravelland-Rallye gefahren. Aus zeitlichen Gründen musste Denny auf seine Co-Pilotin verzichten, daraufhin musste ein Ersatz-Co her. Die Suche dauerte nicht allzu lange, da es schon zur Osterburg-Rallye 2003 engere Kontakte zu einem anderen Rallyefahrer gab. Nach einem Telefonat und der Erledigung des bürokratischen "Schreibkrames" stand man am 3. April 2004 zusammen am Start der Gravelland-Rallye bei Senftenberg. Die Besetzung hieß nun D. Hantke / S. Heinze. Nach diesem spontanen und reibungslosen Auftritt, war man nach der Zieleinfahrt auf den Aushang der offiziellen Gesamtergebnisse gespannt. Nicht ohne Grund, denn man fand sich von 21 gestarteten Trabi´s auf den 6. Platz wieder! Nach dieser Veranstaltung wurde das Fahrzeug für die 38. AvD - Rallye Sachsenring vorbereitet. Der Start erfolgte als Vorrausfahrzeug vor den internationalen Teilnehmern der Deutschen-Rallye-Meisterschaft. Der Freitag verlief, bis auf eine kleine Begegnung mit einem Verkehrsschild, reibungslos. Motiviert startete man samstagfrüh in die ersten Wertungsprüfungen. Doch kurz nach einer Wasserdurchfahrt, endete der spektakuläre Auftritt. Nach einer Linkskurve, im ausgedrehten 3. Gang, machte man Bekanntschaft mit einem Brückengeländer. Korrigierende Maßnahmen wurden sofort eingeleitet, doch der Einschlag mit der Beifahrerseite gegen einen Baum, war nicht zu vermeiden. Glücklicher Weise wurden Fahrer und Beifahrerin nicht verletzt. Das Serviceteam wurde zur Unfallstelle geholt und das Auto wurde vor Ort wieder bedingt fahrtauglich instand gesetzt. Doch die anschließende Fahrt zum Servicepark in Zwickau, sollte vorerst die letzte gewesen sein.
Die Begutachtung ergab: Totalschaden auf Wertungsprüfung 11! Nach dieser Rallye verabschiedete sich Ramona, aus privaten Gründen, vom aktiven Rallyesport. Jedoch unterstützt sie uns weiterhin tatkräftig bei der Organisation und legt auch gern noch selber mit Hand beim Schrauben an.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön!

In darauf folgenden Gesprächen zwischen Denny und Sascha, beschloss man eine neue Karosse zusammen aufzubauen. Mit diesem Projekt wurde Sascha als Stamm-Co in das RALLYE Team - H&F integriert. Nach längerer Suche eines rallyetauglichen Trabant`s, erfolgte im Juli 2004 der Neuaufbau. Wir sind zuversichtlich, dass nach der Neugestaltung des Teams und des Einsatzfahrzeuges weiterhin gute Ergebnisse folgen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 

letztes Update:

Donnerstag, 1. Dezember 2005

copyright © 2005

by 2-takt-rallyesport

und t-lino.design